News & Presse

21.09.2010

Arista kooperiert mit VMware zur Entwicklung eines adaptiven Netzwerks für öffentliche und private Clouds

Ismaning, den 21.09. 2010 - Arista Networks präsentiert die Erweiterung seiner EOS (Extensible Operating System) Softwarelösungen in Form des Arista VM Tracer™. Diese neue Lösung schließt auf einzigartige Weise die Lücke zwischen den physischen und virtuellen Netzwerken in einer VMware-Umgebung anhand zahlreicher Software-Features, die auf den Arista 7000 Cloud-Netzwerk-Switches laufen. Der Arista VM Tracer™ ermöglicht Netzwerkbetreibern eine neue Sichtbarkeit auf der Virtualisierungsebene und bietet VMware-Administratoren nahtlose Kontrolle anhand der VMware vSphere™ Schnittstelle.

Die Veränderungen der Netzwerk- und Virtualisierungstechnologien führen zunehmend zur Entstehung divergierender Architekturen in IT-Abteilungen.  Mit dem Ziel, die Verwaltung physischer und virtueller Netzwerke einfacher konvergieren zu können und so die abteilungsinterne Zusammenarbeit zu erleichtern, erweitert Arista Networks seine EOS (Extensible Operating System) Softwarelösungen durch den Arista VM Tracer™.

„Der Arista VM Tracer ist eine einzigartige betriebsfähige Innovation und das Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit VMware. Mit dem VM Tracer bietet Arista die beste Cloud Networking-Plattform für Virtualisierungen, die in Echtzeit auf die Anforderungen der Virtualisierungsplattform abgestimmt ist“, so Douglas Gourlay, Marketingchef, Arista Networks.

Die Nutzung der VMware vSphere Plattform zur Erstellung privater Clouds und virtueller „Gerätefarmen“ wird sich etablieren; dennoch gehen die meisten gängigen Netzwerkarchitekturen nicht auf die dynamischen Segmentierungsanforderungen dieser neuen Infrastrukturen ein. VM Tracer erzeugt, säubert und öffnet VLANs (virtuelle LANs) in der gesamten Netzwerkinfrastruktur automatisch, sobald neue virtuelle Geräte hinzugefügt, verschoben oder geändert werden. Das Arista Cloud-Netzwerk arbeitet eng mit der virtuellen Netzwerk-Technologie VMware vSphere vNetwork zusammen, um das Netzwerk stabil zu halten, die Mandantenfähigkeit zu unterstützen und in Echtzeit auf Änderungen reagieren zu können.

„VMwares Vision von einer privaten Cloud ermöglicht unseren Kunden eine noch bessere Kontrolle und Effizienz und vereinfacht gleichzeitig die Verwaltung“, so Parag Patel, Vizepräsident, Global Strategic Alliances, VMware. „Eine wichtige Zutat dieser Vision ist die Gewährleistung, dass die verschiedenen Teams der IT-Abteilung alle wichtigen Informationen sowie die volle Kontrolle besitzen. Der Arista VM Tracer ergänzt sich mit der VMware vSphere™4 vNetwork Distributed Switch-Technologie und überbrückt die Kluft zwischen Netzwerk und Server-Teams, und erleichtert darüber hinaus die Rationalisierung der Cloud-Aufstellung.“

Branchenweit einzigartiger Arista VM Tracer vereinfacht IT-Workflows
VM Tracer bietet den Netzwerk- und Virtualisierungsteams fünf wesentliche Funktionen:

VM Auto Discovery – Findet heraus, welche VMware-Hosts und VMs sich auf einem vorgegebenen Port im Netzwerk befinden. Zeigt die komplette physische und virtuelle Bindung an und bietet Einsicht in die Erreichbarkeit des Netzwerks eines vorgegebenen virtuellen Gerätes sowie in den virtuellen Zustand des Gerätes.

VM Adaptive Segmentation - Arista EOS erzeugt dynamische VLANs, sobald diese von den virtuellen Geräten benötigt werden. Schaltet sich ein virtuelles Gerät ab oder wird verschoben, können dessen VLAN(s) gesäubert werden, um Bandbreite und CPU-Cycles für die aktive Auslastung zu erhalten.

VM Host View – Bietet dem Netzwerkadministrator einen Überblick über den Host sowie alle wichtigen Informationen wie Hersteller, Prozessortyp und NIC-Typ.

VMware ESX Port Profile - Basierend auf dem bewährtesten Verfahren zum Anschluss virtueller Geräte konfiguriert Arista EOS automatisch die Schnittstelle.

VM Tracer Multi-Tenancy - Arista EOS ermöglicht den Anschluss von bis zu vier separaten administrativen VMware vCenter™ Domains mit einem VLAN-Kontrollbereich pro VMware vCenter Servereinheit. Dies ermöglicht den Anschluss und die zeitgleiche Beteiligung eines einzigen Switches an mehreren Virtualisierungsbereichen und eignet sich bestens für Umgebungen mit einer Mischung aus Produktions- und Labordiensten, bei dem jedem Service eine bestimmte Anzahl von VLANs zugeordnet ist.

Für Hosting- und Service-Provider, die ihre Infrastruktur mit mehreren Mandanten teilen möchten, maximiert Arista VM Tracer die operative Rentabilität und verbessert gleichzeitig den Kundenservice. „Anhand des Arista VM Tracer haben unsere Kunden sowohl ihre physischen als auch virtuellen Netzwerke für traditionelles Hosting und öffentliche und private Cloud-Einsätze im Blick. Durch die Senkung der Betriebs- und Verwaltungskosten lässt sich der Netzwerkbetrieb vereinfachen und der niedrige Strombedarf ermöglicht eine höhere Kundendichte“, so Michael Duckett, Geschäftsführer, CoreLink Data Centers. „Die Kundeneffizienz im Datenzentrum lässt sich verbessern, indem die Verwaltungs- und Betriebskosten gering gehalten werden.“

„Arista VM Tracer ist ein innovatives Set an Software-Features, das die architektonischen Probleme zwischen den Netzwerk- und Virtualisierungsadministratoren löst. Dies ermöglicht dem Netzwerkteam den besten Überblick über die Virtualisierungsplattform und bietet dem Virtualisierungsadministrator gleichzeitig eine Infrastrukturebene, die sich dynamisch an die VMware vMotion-Veränderungen anpasst“, so Vanessa Alvarez, Analystin bei Frost and Sullivan.

„Arista VM Tracer ist ein Schritt in die richtige Richtung, wenn es darum geht, das Netzwerk mit der Virtualisierungsplattform zu verbinden“, so Scott Lowe von EMC, anerkannter Virtualisierungsexperte und Autor von „Mastering VMware vSphere 4“. Der VM Tracer steigert das Virtualisierungsbewusstsein des Netzwerks und bietet dem Netzwerk- und Virtualisierungsadministrator neue Möglichkeiten, von denen beide profitieren können.“

Der VM Tracer wurde entwickelt, um die API-Integration und das aktive Teilen von Informationen mit Schlüsseltechnologie-Partnern im VMware-Ökosystem zu ermöglichen.“ Wir sehen immer mehr Anwendungen und Cloud-Services. Cloud Networking steht für eine hochskalierbare und managebare IT-Infrastruktur.“Wir freuen uns, mit innovativen Herstellern wie Arista Networks zusammenzuarbeiten, um die Vision von einer universellen Cloud-Infrastruktur, die sowohl für Backend- als auch Frontend-Nutzer einfach zu handhaben ist, zu realisieren“, so Dieter Seipt, Geschäftsführer der SEiCOM Communication Systems.

Der VM Tracer ist bereits als Softwarelizenz für Arista EOS 4.5 und aktueller erhältlich. Der Preis ist abhängig von der Switching-Plattform, auf der er betrieben wird.




Wörter mit Leerzeichen: 6737


Über SEiCOM:

SEiCOM ist bereits seit über 17 Jahren als Value-Added Highend-Distributor für IT-Infrastrukturen auf dem deutschsprachigen Markt tätig. Das Unternehmen hat bereits mit vielen hochkarätigen Herstellen aus USA und Deutschland zusammengearbeitet. Unter anderem war SEiCOM 1997 erster europäischer Partner von Extreme Networks und hat maßgeblich zu dessen Popularität in Deutschland beigetragen. In den letzten 8 Jahren hat SEiCOM zudem seine Kompetenz in drahtlosen Netzwerktechnologien verstärkt und führende Marken wie Aerohive, Airtight, Airwave, Aruba, Ekahau ,Ruckus und Meru auf dem deutschen Markt eingeführt. Seit 2009 vermarktet SEiCOM außerdem Produkte für den stark wachsenden Cloud Networking und SaaS Markt!


 


Kontakte für Leseranfragen und weitere Informationen:

SEiCOM Communication Systems GmbH
Dieter Seipt
Klenzestr. 1-3
D-85737 Ismaning
Tel: 089 - 96 24 56-700
Fax: 089 - 96 24 56-956
E-Mail: info@seicom-muc.de
Web: www.seicom-muc.de